Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht

Alfa GTAm

Diesmal ein Kurztest des Alfa Romeo GTAm "Gulf" von Team Slot

Team Slot hat den Alfa Romeo GTA seit etwa 2 Jahren im Programm und bisher etliche Farbvarianten auf den Markt gebracht. Die vorliegende Variante ist allerdings die Erste, die Team Slot in der tollen Breitversion als Alfa Romeo GTAm ausliefert – und das gleich in der attraktiven Gulf-Lackierung. Wirklich sehr schön !!!
Die Neugier war geweckt: 3-2-1-meins und 3 Tage später "Out of the Box" auf meine Holzbahn, die allerdings keine magnetische Litze hat. 
 


Mit lautem Getöse und ohne vorhandene Magnetwirkung hüpfend setzte sich der Alfa in Bewegung. Einfach enttäuschend und würdelos!!! Nach wenigen Metern wurde er erlöst. 
 

Hier half nur noch ein Zerlegen und das komplette Programm: Chassis verjüngt, beide Rundmagnete raus, Walzblei rein, Rundlauf von Hinterachse und Felgen optimiert, "Mattenmossis" drauf und geschliffen, Vorderräder schmal und hart und Chassis/Karosserie flexibel.

Der letzte Patient blieb das Getriebe, das die reinste Katastrophe darstellte. Hier halft auch ein "Einlaufen" nicht mehr, da bereits bei der geringsten Verwindung des Chassis die Getriebezahnräder aneinander vorbeirutschten. Ein sicherer Getriebeschaden dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Man kann nur hoffen, dass dieses Problem von Team Slot erkannt und nachgebessert wird.

Ich habe das originale Team Slot-Getriebe gegen ein leise schnurrendes Ninco-Getriebe ausgetauscht, dessen Motorwellenführung offensichtlich weniger Toleranzen aufweist. Eine Wohltat!!! 
 

So macht der Alfa, in dem der ausreichend kräftige TS6-Motor im Mabuchi FC 130-Format montiert ist, viel Spaß und lässt sich trotz des relativ schweren Aufbaus mit 9 Volt auf unserer Holzbahn ohne erhöhte Kippneigung um die Kurven driften. Im 12-Volt Betrieb ist dann schon eine gewisse Portion Fingerspitzengefühl gefragt.

Wohler dürfte sich der Alfa GTAm im kurvigen Heimbahnbetrieb fühlen, wo er ebenfalls mit 9 Volt ausreichend schnell sein müsste und auch entsprechend harmonischer zu bewegen ist.

Fazit: Für heiße Hochgeschwindigkeitsrennen auf großen Clubbahnen ist der Alfa GTAm sicher weniger geeignet, da er auf Grund des schweren Fahrzeugaufbaues bei hohen Kurvengeschwindigkeiten sicherlich eine gewisse Kippneigung hat. Dieses wiederum hat erfahrungsgemäß eine erheblich reduzierende Wirkung auf die Fahrzeugdichte beim Zieleinlauf. 

Geeigneter erscheint der Betrieb mit gemäßigtem Strom auf einer kurvigen Heimbahn. Hier ist die Kippneigung kaum mehr vorhanden und man kann sich an den schönen Drifts des Alfa GTAm erfreuen.
 

Test und Umbau: Hansi

Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht