Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht

Truck-Test

Hallo Leute, diesmal haben wir was wirklich neues zum Test hier! Die lang erwarteten Race-Trucks sind endlich da. Beim Eintritt in den Laden kam direkt Freude auf. Mal was ganz anderes auf der Bahn. Allerdings fand der erste Test Diesmal nicht auf meiner Profi statt, die ist ja verkauft, sondern auf meiner Ninco. Die hatte ich zur Sylvesterfete im neuen Haus aufgebaut.

Auf den ersten Blick sieht das schon mal alles garnicht so schlecht aus. Das Modell hat wie üblich bei Fly / GB eine ordentliche Bedruckung und nette Details.

Von unten fällt direkt der neue Motor auf, der die Bauform eines NC2 Motors von Ninco hat. Das läßt hoffen auf ordentliche Zeiten. Mit Spannung wartete ich auf die Übersetzung.

Wie üblich kam der Wagen nicht unbearbeitet auf die Bahn. Da war erst mal zerlegen angesagt. Dabei war dann natürlich erst mal der Magnet fällig für den Abfalleimer! Und Tschüsss....

Weiterhin fiel direkt die neue Vorderachsaufhängung auf. Die sieht aus wie bei Ninco.

Der Leitkiel hat jetzt einen längeren Schaft mit einer Feder (wie bei Ninco!). Selbstredend wurde der Schwenkbereich des Leitkiels vergrössert.

Das Führerhaus ist auf den Grundrahmen der Karosse aufgesetzt.

Als Übersetzung wähte man bei GB 10 auf 27. Das kommt mir inbesondere mit den großen Rädern sehr lang vor. Das sollte dann aber die Probefahrt zeigen.

Um ein neutrales Urteil zu erhalten blieben die Originalgummis auf den Felgen. Die Felgen war erstaunlich rund. Ein kurzer Schleifgang zeigte dies. Die Reifen sind ebenfalls schön rund gewesen. Ich habe sie auch nur einmal kurz angeschliffen. Außerdem machen sie eine recht “klebrigen” Eindruck.

Aufgrung des hohen Grundgewicht (145 Gramm) und des hohen Schwerpunkt verpasste ich der Schüssel ca. 45 Gramm Blei in der hinteren Fahrzeughälfte. Vorne erscheint er mir schwer genug, durch das Führerhaus.

Mit dieser Abstimmung ging es dann zum Rollout. Noch im alten Jahr!

Auf dieser ca. 25 Meter Nincostrecke musste der Sisu zeigen was er drauf hat. Beim ersten Gas geben war ich gleich Überrascht! Schön leise war er. Und spritzig beim Gas annehmen. Spritzig für 190 Gramm! Aber auch im Vergleich zu anderen NC2 Autos ist das Beschleunigen voll OK. Beim ersten Bremsen allerdings zeigte sich das erwartete Verhalten. Aufgrund der langen Übersetzung und des hohen Gewichtes war die Bremswirkung nicht so prickelnd. Da muss man sich erst dran gewöhnen. Besonders ich, da ich kurze Übersetzungen bevorzuge. Nach einigen Runden sank dann die Rundenzeit auf ca. 12,0 Sekunden. Doch was ist das Wert? Vom Fahrverhalten her war das Gerät schon ganz angenehm. Nur zu schnelles anfahren der Kurven ahndet der Truck durch leichtes kippen, sodass er den Slot verlässt. Um ihn ganz umzukippen muss man allerdings schon richtig den Bremspunkt verpassen. Das hat dann aber auch leider gleich ein Spiegel gekostet. Echt Ärgerlich. Also habe ich dann mal einen Ninco McLaren mit NC2 und Gummipellen auf die Piste gebracht. Dessen Zeiten lagen dann doch deutlich niedriger. Hier kamen etwa 10,7 Sekunden im Schnitt rum. Doch ein Unterschied. Aber der Truck ist ja auch fast doppelt so schwer. Und der Fahrspaß ist auch trotz der Zeiten immer noch als gut “hoch” zu bezeichnen.

Als Nächstes kam dann die Stunde der Wahrheit für den Truck. Er musste auf die Holzbahn. Das ist natürlich ne harte Sache. Vor allen Dingen mit den original Gummi-Pellen. Da wir schon seit einigen Wochen nicht mehr gefahren waren, hatte die Bahn null Gripp Das ermöglichte Drifts vom Allerfeinsten. Die Rundenzeiten litten natürlich stark darunter. Mit steigender Anzahl von Runde baute die Bahn Ihren gewohnten Gripp auf. Der Truck schaffte dann Rundenzeiten knapp unter 7 Sekunden. Das ist nicht zu schlecht. (Ein normaler Ninco oder Fly schafft 5,4 Sekunden mit Moosgummis.) Leider wurde Truck aber mit mehr gripp immer kippeliger. Er war kaum noch zu fahren. Es gibt kein Grenzbereich. Ein wenig zu schnell und die Kiste parkt auf den Spiegel. Da muss noch etwas geschraubt werden. Wenn ich hierfür Zeit habe, werdet Ihr es erfahren.

Aber bitte vergesst nicht: Auf der Ninco war die Schüssel einfach spaßig. Ich denke auf einer Hartplatikbahn ist es noch besser. Leider fehlt mir hierzu die Testmöglichkeit. Also wer auch nur einen kleinen Gedanken daran verschwendet mal ein Truck über seine Bahn zu scheuchen, dem kann ich nur sagen: Nit schwade sondern lade! Will heißen: Nicht reden sondern kaufen.

 

Roland

Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht