Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht

Anschlußschienen

Achtung: Ich wurde von Andy Bestehorn darauf aufmerksam gemacht, dass diese Anleitung nur für die älteren Ninco-Anschlussschienen gültig ist. Die neuen (roten) Anschlüsse haben ein anderes Platinenlayout. Weiterhin solle ich noch erwähnen, dass der Fahrtrichtungsschalter nach dem Umbau nicht mehr funktioniert. Danke Andy für die Tipps.

Am Beispiel einer Ninco Anschlußschiene will ich hier mal zeigen wie man auf zwei getrennte Stromversorgungen umsteigen kann. Dafür gibt es verschiedene Wege:
Wir beginnen mit der Lösung für jedermann:

Wer nicht mit dem Lötkolben umgehen kann sollte sich eine zweite Anschlußschiene besorgen. (Oftmals aus Grundpackungen vorhanden!) Dann öffnet man die Anschlußschiene. Dort sieht man nun zwei Kabel, eins für jede Spur. Wenn die Schienen in die gleiche Richtung liegen (Siehe Bild) kann man nun an einer Schiene die Spur 1 abpitschen und an der ANDEREN Schiene die Spur 2. In den Kreisen auf dem Bild sieht man die getrennten Drähte.
Für den Lötkolbenschwinger geht es auch mit einer Anschlußschiene. Hier wird nur die Platine frisiert.

An den braunen Stellen in den Schwarzen Kreisen habe ich die Leiterbahnen mit einen Cutter-Messer getrennt. Es ist wichtig das keine Verbindung mehr zwischen den beiden Enden besteht. Anschließend müßen noch vier Drahtbrücken eingelötet werden. Hier mit gelben Drähten. Zu Beachten ist der Anschlußpunkt für das Kabel zu Schiene. Danach können dann zwei getrennte Netzteile angeschlossen werden.
Ich persönlich bevorzuge jedoch eine dritte Variante. Da die Original Steckverbindungen nicht so stromfest und auch nicht so zuverläßig sind und die Leiterbahnen auf der Nincoplatine gerne mal abfackeln habe ich die Platine komplett in die Tonne gekloppt und wie an all unseren Bahnen 5 polige Din Buchsen eingebaut:

Die Drähte die hier noch weitergehen werden als Zwischeneinspeisung genutzt.

Das Orange Kabel geht zum Netzteil. Für meine Ninco verwende ich ein selbst gebautes Doppelnetzteil welches 2 bis 18 Volt regelbar ist. Die Pinbelegung haben wir an allen Bahnen. Die Din-Stecker halten auch ein Flexi mit Super 16D aus. Das reicht für uns. Nun noch der Anschlußplan für den Umbau. Am Netzteil benutze ich einen 5 Pol-Würfelstecker für beide Spuren.

Dieses Schema läßt sich auf alle Bahnen anwenden.
 Zu beachten ist jedoch das man bei Elektronischen Reglern auf keinen Fall die Eingangsspannung verpolen darf”. Dies wird meistens mit Rauchzeichen quittiert!.
In diesem Fall müßen die Anschlüsse an der Schiene getauscht werden. Jetzt wollen wir das ganze nochmal dort zeigen wo es bitter nötig ist. Ich rede von den Artin, hier besser bekannt als RACY. Funkreglern:

Wer es noch nicht probiert hat darf mir ruhig glauben: Die Regler sind zu träge um ordentlich zu slotten! Aber die Kondensatoren sind OK! Auch hat Artin direkt eine getrennte Spannungsversorgung vorgesehen. Das Netzteil ist allerdings relativ schwach! Also kurz das Löteisen ausgepackt und die Slotkeller Tipps umgesetzt:

Da ich zu faul war die DIN Buchsen einzubauen (Ich hatte auch gerade keine) habe ich fliegende Verdrahtung vorgezogen. Das ganze hat etwa 20 Minuten gedauert. Ab dann ist der Fahrspaß auf der Racy 5 bis 8 mal höher!!

 

Wie immer zum Schluß: Basteln heißt auch abbrennen wenn man’s falsch macht! Also: Diese Schaltungen sind alle ohne Gewähr und es entstehen keinerlei Ansprüche gegen den Autor oder den Slotkeller! Sorry, aber das muß sein.

Roland.

 

Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht