Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht

Um einige der Dinge in diesem Bericht zu verstehen ist es notwendig mein Sülz über Zeitmessungen zu lesen.

Der Fortschritt in der Computerbranche führt leider dazu das die Legacy-Schnittstellen am PC aussterben. Das stellt viele Slotter mit dem Wunsch eine Computerzeitnahme zu verwenden vor ein Problem: Die Selbstbau-Lösungen für den Parallelport sind leider nicht mehr zu verwenden, da es vielen modernen PC keine Parallelports mehr gibt. OK werden einige jetzt sagen, dann baue ich eben eine nachträglich ein. Nicht schlecht gedacht, aber ich erhalte immer häufiger E-Mails mit dem Tenor wie schließe ich eine Zeitnahme an meinen Laptop an?

Eine Lösung dafür hat die Firma “ www.rennbahnzeitmessung.de “ parat. Niko Cyris hat eine Slotcar-Zeitnahme für die USB-Schnittstelle entwickelt. Die jenigen die mich kennen wissen sicher was jetzt kommt. Natürlich konnte ich diesem Teil nicht widerstehen. Ein Leser unser Homepage machte mich auf das Produkt RACE! aufmerksam. Also rief ich den freundlichen Slothändler an und fragte nach. Es gibt eine Version für zwei und eine für vier Spuren. Laut (leider falscher) Aussage des Händlers kann man die Zweispurversion auf 4 Spuren ausbauen.

Nach weiterer Recherche im Web kam ich dann zum Hersteller. Dort orderte ich dann die Variante für zwei Spuren. Ich guckte nicht schlecht als an dem Teil kein Anschluss für zwei weitere Sensoren vorhanden war. Hätte ich doch besser die 30 Euro mehr ausgegeben. Also kurz überlegt. Nach 5 Sekunden entschloss ich mich das Ding lieber zu zerlegen als zurück zu senden. War nicht wirklich klug. Eine Anfrage beim Hersteller stellte klar das ein Ausbau nicht möglich ist. Umtausch natürlich auch nicht mehr. Na ja was soll’s.

Jetzt musste das Teil erst mal an die vorhandenen Lichtschranken angeschlossen werden. Das ging bei mir einfach, da ich einen Signal-Splitter habe von dem ich beliebig viele Zeitnahmen versorgen. Die Polarität der Signale kann ich selber festlegen. So dauerte es nur wenige Minuten bis die RACE! ihre Signale bekam. Schnell die Software auf meinen Laptop gepackt und zur ersten Vergleichsmessung angetreten. Das sah ziemlich gut aus, bis nach ca. 50 Runden mal ein kräftiger Ausreißer in der Zeit war. Der kam dann auch immer mal wieder.

Am selben Abend ging dann noch eine Mail an Hr. Cyris. Die wurde auch noch spät Abends beantwortet. Er sagte das die Eingangsbeschaltung der RACE! mit Schmitt-Triggern aufgebaut ist um möglichst gute Ergebnisse mit Fototransistoren zu erzielen. Mir wurde empfohlen die original-Fototransistoren zu verwenden. Damit sollte er recht behalten. Sehr skeptisch ging ich also an die Bahn, bohrte Löcher für die Transis hinein und sorgte für ausreichend Beleuchtung durch eine superhelle weiße LED. Ein Test über ca. 500 Runden brachte nur Top-Ergebnisse. (Max. Abweichung 2 Tausendstel)

Das war dann Grund genug mich weiter mit RACE! zu beschäftigen. Aber dazu mussten 4 Spuren sein. Die Platine sah mir so aus als wenn sie für 4 Spuren wäre, lediglich die Bestückung war nicht komplett. Nachdem ich einige Stunden Leiterbahnen verfolgt habe stellte ich mir eine Materialliste mit den fehlenden SMD-Bauteilen zusammen und bestellte (fast) alles was nötig war bei Reichelt. Paar Wochen später fasste ich dann den Mut die Dinger einzulöten! Hier nun meine Erfahrungen:

Erst mal folgendes: Es ist wohl absolut logisch, dass durch diesen Eingriff die Garantie erlischt. Wer nicht absolut sicher am Lötkolben ist sollte das hier gezeigte auf keinen Fall nach machen!! Wenn irgendwas schief geht könnt Ihr die Zeitnahme in die Tonne kloppen.

Erst mal ein kleiner Größenvergleich. Hier seht Ihr wie winzig die Bauteile sind. Auch der Abstand zwischen den Beines des 4538BT ist superklein. Da hat man schnell mal paar Beine zusammen gelötet.

So sah meine 2-Spur RACE! aus als sie bei mir ankam.

In den roten Kreisen seht Ihr all die Bauteile die nachgerüstet werden müssen. Die konventionellen Widerstände oben musste ich als Ersatz für vergessene 1,1MOhm SMD-Widerstände verwenden.

Die zwei Kondis sind gegenüber dem SMD-Krempel eine echte Lockerungsübung.

Wer genau hingesehen hat dem ist vielleicht schon aufgefallen das ich die Klinkenbuchse für die Sensoren ausgelötet habe. Meiner Meinung nach sind die Dinger der totale Müll!! Dreht doch einfach mal ein wenig am Stecker während die Zeitnahme läuft. Das gibt hübsche Fehlzählungen. Das gilt übrigens auch für Race-Control. Ich habe inzwischen ein Kabel mit einem 9 Pol-Sub-D Stecker angelötet. Der ist zwar größer, kostet aber nur 10 Cent und ist tausend mal zuverlässiger als der Klinkenmüll.

Selbstverständlich zählt mein RACE! jetzt auf 4 Spuren. Ein Langzeittest steht aber noch aus. Kommen wir noch mal auf den Schmitt-Trigger im Eingang zurück. Ich kann mir zwar nicht erklären warum meine Signalverarbeitung für Probleme mit diesen Bauteilen sorgt, aber klein beigeben wollte ich auch nicht. Deshalb habe ich das Ding einfach rausgeworfen. Siehe da, RACE! kann jetzt auch mit meinen Sensoren leben. Wie gesagt, der Langzeittest steht noch aus.

Ich denke RACE! ist ein ganz großer Schritt in die Zukunft der Slotracing Timer.

Fazit: Absolut der richtig Weg!

Diese Bauanleitung soll niemanden anregen die 30 Euro für die Spuren 3 und 4 zu sparen!! Lieber auf Nummer sicher gehen. Wer dennoch nachbauen will: Viel Glück!

Geschrieben von Roland am 26.4.05

Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht