Zurück zur Homepage

Tipps und Tricks

Da die alte Rubrik “Tipps und Tricks” völlig aus den Nähten geplatzt ist, habe ich mir überlegt diese Sachen anders aufzuteilen. In Tipps und Tricks findet Ihr ab sofort die Grundlagen, die Slotkeller Highlights. Testberichte, Schnelltuning-Berichte, Tuning Konkret, Elektronik und Zeitmessung findet Ihr in einzelnen Rubriken. Anders ist irgendwie keine Ordnung mehr da hinein zu bekommen.

Da fangen wir mal mit den Grundlagen des Slot-Cartuning an. Bitte beachtet, das dieser Beitrag aus den allerfrühsten Ergüssen des Slotkellers stammt. (Mai 2000). Trotzdem sind viele der dort beschriebenen Dinge nach wie die Grundlagen. Das Design lässt übrigens stark zu wünschen über, aber vielleicht kommt irgenwann die Zeit dieses Thema mal zu überarbeiten.

Wie präpariere ich ein Slotcar? Die Grundlagen!

Weiter geht es mit den Grundlagen zum Schienensysten. Auch das ist echt alter Stoff. Aber auch hier gilt, war einmal Rad fahren lernt vergißt es nie wieder!
Im nächsten Leben überarbeiten wir auch diesen Teil.

Wissenswertes über Bahnsysteme.

Uns wird immer wieder (Ich schätze so 50-60 mal pro Jahr) die Frage gestellt, was soll ich kaufen, damit es von Anfang an Spaß macht. Oder anders ausgedrückt: Wenn Du diese Dinge nicht beachtest wirst Du das Hobby schnell wieder aufgeben.

Der richtige Einstieg.

Beim Kauf einer oder meherer Grundpackungen kann man manchmal sehr viel Geld sparen. Man sollte sich vorher genau überlegen was man will. Dieser Baitrag ist auch nicht mehr ganz taufrisch (Nov. 2001). Allerdings zeigt er sehr deutlich wie jeder für sich selber die Entscheidung treffen kann ob man lieber Einzelteile kauft oder Grundpackungen schlachtet. Übrigens sehr viele der Teile die ohne originale Verpackung vertickt werden stammen aus Grundpackungen. Viele Händler haben erkannt, dass eine geschachtet Grundpackung zum Teil erheblich mehr Geld bringt als im Komplettpack. Besonders seit Ebay!

Welche Grundpackung soll ich kaufen?

Kommen wir jetzt zu den immer aktuellen Dauerbrennern: (Abteilung Räder und Reifen)

Auch wenn es inzwischen jeder macht, Mattenmoosies sind unsere Erfindung. Sicherlich gab es auch vor uns schon Leute die Ihre Reifen selber gebastelt haben, aber durch unsere Anleitung sind sehr viele Leute zum “Reifenhersteller” geworden! Diese Reifen waren auch der Grundstein zur Reifenschleifmaschine “RSM” von Holger Bahlke und Ingo Feistkorn. Beide gute Freunde von mir hatten sie Schnauze voll vom Schleifen mit den Fahrzeugmotor. Doch erst mal zu den Mattenmoosies:

Noch mal zum Reifen schleifen: Auch wir wissen, dass es fertige Reifenschleifmaschinen gibt. Allerdings ist die RSM von Bahlke und Feistkorn die einzige (Stand April 2005) erhältliche Maschine auf der man komplette 1:32er Standartachsen schleifen kann. Nur so macht es Sinn den von fast allen Herstellern gelieferten “Slot-Schrott” einigermaßen hin zu bekommen.

Wie baue ich mir meinen eigenen Moosgummi-Reifen?

Wer sich viel Mühe macht, kann auch den eben angesprochenen Slot-Schrott so rund machen, dass er auf einer Holzbahn läuft! Wie das geht? Lest mal hier:

Passend zu unseren Moosgummis: Die Reifenschleifmaschine.

Krumme Räder rund machen!

Und zum Schluss eine kleine Lehrstunde im Scratchbuild, oder anders ausgedrückt: Wie baue und lackiere ich mein eigenes Slotcar. Los geht es mit einem Tamiya Toyota GTOne im Maßstab 1:24.

Wer mehr über das lackieren von Slotcars und über das bearbeiten von Resine-Bodys wissen möchte, der schaue sich mal diesen Cadillac an!

Das Hammerauto!

Ach so, ihr wollt lieber ein Lexan 1:24er Euer eigen nennen. Kein Problem auch so ein Modell hat Hansi für Euch zusammen gebaut.

Resinekit im Eigenbau.

Ein Whitepoint wird rot!

Zurück zur Homepage