Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht

Le Mans 2002

Wie in den letzten Jahren auch, waren wir 2002 wieder in Le Mans. Trotz einiger Rückschläge, Absagen und Transportproblemen war für Hansi und mich klar, dass wir nur mit unser Gartenbahn runterfahren. Zum Glück.

Aller Anfang ist schwer!

Obwohl wir erst am Donnerstag Mittag ankamen, gab es noch ein Platz am Waldrand für uns. Bedingt durch den Regen an den Tagen zuvor war die Boden sehr nass und aufgeweicht. Deshalb und wegen den Ameisen (Die bauen bevorzugt Nester unter Carrera Schienen.) haben wir die gesamte Bahn auf Planen errichtet. Das war übrigens sehr gut, beim Abbau waren die Schienen sauber und trocken, außerdem findet man auf den Planen so manche Verbindungklammern wieder. 

Als Freitag Morgen dann Thilo (einer unser neuen Mitfahrer) ankam, ging es los mit dem Aufbau der Bahn. Obwohl sie noch nicht fertig war, fanden sich schon jede Menge Zuschauer ein! Ja, ist doch immer wieder ein Highlight so ne Rennbahn.

Einige Prommies ließen sich sogar mit dem Hubschrauber bei uns einfliegen.

Mal ohne Quatsch, es ist immer wieder lustig, wieviele Leute Spaß an der Bahn haben. Immer wieder laufen einige an unserem Standplatz vorbei, machen schnell ein Foto und ziehen dann wieder ab. (Der Hubschrauber gehörte übrigens zum Filmteam, dass einen Rennfahrer-Comic in einen Real-Film umsetzt. Mal sehen was der Film taucht!

Obwohl wir nur geringe Transport-Kapazität hatten musste auf jeden Fall ein Kühlschrank mit. (Wer trinkt schon pisswarmes Bier). Auch eine musikalische Untermalung darf bei uns natürlich nicht fehlen. (Zur Freude der Zeltnachbarn.)

Irgendwann konnten wir dann auch endlich mal auf der Bahn fahren. Die Bilder stammen übrigens von einen Alexander, einem Audi-Mitarbeiter, der den Slotkeller aus dem Internet kannte und uns mal (uneingeladen und unaufgefordert und unverschämter Weise) besuchen wollte. Natürlich hat er dann auch einige Runden gedreht.

Tja aber was heißt eigentlich Gartenbahn in Le Mans. Die Bilder sind ja immer wieder schön, aber die Arbeit dazu ist doch recht heftig! Das fängt schon vor dem Packen an! Da man nicht einfach so in Le Mans rumsitzen kann, muss man halt für Beschäftigung sorgen: Die Musik wurde ja schon oben erwähnt. Sie kam aus einem PC! Da sind einige Lieder drauf. Musik für jeden Geschmack! (Es soll ja Leute geben, die eh immer was zu meckern haben!). Aber Musik alleine kann auch nicht wirklich was. Dazu braucht man noch Bier.

Natürlich muss das Bier auch kalt sein! Der Kühlschrank mit dem Bier musste schon mal eine Nacht vorglühen. Dadurch war das Bier noch kalt als wir ankamen. Zur Not hatten wir aber auch noch ein paar Bierreserven im 12Volt Kühlschrank. Ok. Wir da, Bier da, Musik da und jetzt... Ein Feuer!

Feuer? Womit? Holz muss her. Also Paletten besorgt, klein gesägt und in Säcke verpackt!

Wieder ein ganzer Tag Arbeit!

Der Bus war dann auch bald rappel-voll. Computer, Monitor 3 km Kabel, Satelittenschüssel, Fernseher, Grill, Lautsprecher, Planen, 2 Pavions, 3 km Kabel, Klappstühle, Bettzeug, Kühlschrank, Bier, Laptop, 12 Volt/ Gas Kühlschrank, Werkreug, 2 Körbe voller Slotcars, Gußgrill, Klamotten (auch für meine Frau!!), Eimer, Pumpe, 60 Liter Kanister für die Dusche, Foto/Video Ausrüstung mit Stativ und Säckeweise Holz. Hansis Van war genauso voll!

Hier fragt Alex sich, wie all das in zwei Wagen passt!

Aber auch vor Ort gibt es immer wieder Arbeit: Zum Beispeil ein Weg zur Herrentoilette frei schlagen, oder die Zelte und Pavilions aufbauen.

Oder halt die Bahn aufbauen....

Auch der Grill will bedient werden.

Musik auflegen und ab an die Bahn!

Ach so, Tische Bänke und Klappstühle waren natürlich auch dabei! Thilo (hinten) und Maike (links) kamen auf Ihrer Motorad-Tour durch Frankreich “zufällig” in Le Mans vorbei. Da hatten wir für die Beiden dann auch noch einen komplette Satz Austauschklamotten dabei.

Zwischendurch kam dann auch Robbe, ein Bekannter von Otmar, um diesen zu Besuchen. Doch er war ja diesmal nicht dabei. Dafür konnte Robbe uns aber vergünstigte Eintrittkarten besorgen:

Danke.

Die Bahn wurde diesmal zu allen Tages und Nachtzeiten benutzt. Insbesondere als Frank und Stefan nachkamen.

Damit auch alles seine Richtigkeit hat, haben wir auch zwei Aufsichtsbeamte!

Allerdings lassen sich die Mädels nicht zum spülen und Bier holen degradieren. So’n Mist, alles muss Mann selber machen. Naja andere Leute kriegen von Ihrem Frauen nicht mal ne Erlaubnis nach Le Mans zu fahren. Da sind Thilo und ich eindeutig besser dran!

Zum Schluss noch mal Stefan, Frank, Ich und Hansi an der Bahn, die zum Glück dabei war. Der nächste Einsatz der Bahn wird wohl beim Oldie GP sein, wo immer noch ein paar mehr Leute teilnehemen könnten.

Mal sehen, aber wahrscheinlich bis 2003: Tschüss Le Mans.

 

Roland.

Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht