Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht

Reglement OGP04

Erst mal eins vorweg: Das Reglement soll auf gar keinen Fall irgendwen davon abhalten vorbei zu kommen. Für uns ( Klaus, Peter und mich) ist Spaß am Slotten dass wichtigste bei der ganzen Sache. Wir freuen uns über jeden, der diesen Spaß findet. Uns ist auch der blutigste Anfänger willkommen!!!!
Für diejenigen unter Euch die die Sache etwas ernster nehmen, muss natürlich ein Regelwerk her! Diesmal kommt es auch zum Einsatz! Die angesetzten Rennen werden auf jeden Fall gefahren! Es sei denn, dass Wetter sorgt für totales Chaos auf der Bahn.

Kommen wir nun zum wichigsten Teil des Oldie Grand-Prix04. Den Slotcar-Rennen. Da wir ja doch einige Teilnehmer haben, ( zummindest sieht es zur Zeit so aus!) brauchen wir ein Reglement für die Fahrzeuge. Es soll drei Kategorien geben.

Kurz zur Erklärung: Die wichtigste Serie: Fly Classic. Das Reglement ist sehr einfach gehalten, alles was nicht erlaubt ist ist verboten! Insbesondere für die Slotkeller-Leute gilt: Reglement lesen, dann Auto bauen! Ausgedremelte Karossen ohne kompletten Fahereinsatz und abgeschliffene Bodengruppen werden nicht zugelassen!!!!
Es soll eine möglichst große Chancengleichheit da sein. Der Gewinner dieser Serie wird übrigens von der Strom und Bier-Umlage befreit! Ich möchte jeden von Euch bitten ein solches Auto mit zu bringen. Die Verbreitung ist ja recht hoch. 

Die Le Mans Serie: Hier geht es erst mal um Spaß. Da diese Serie wohl aus Zeitgründen im dunkeln gefahren wird, ist Licht zwingend vorgeschrieben! Die Art ver Beleuchtung ist egal! Ich denke wir werden diese Serie in einem Team-Langstreckenrennen fahren.

CamAm: Wenn wir noch Zeit haben, drehen wir noch ein Sprintrennen mit Vanquish Fahrzeugen. Wer einen hat bitte mit bringen.

Nun zu den Regularien:

1. Fly Classic: In Anlehnung an den OldieGP die passende Rennserie
2. Le Mans von 95 bis heute mit Licht.
3. Vanquish MG: CanAm. Auch live beim OGP.

 

1: Fly Classic:

Das Reglement entspricht weitgehend der Fly Classic Serie die in vielen Renncentern in Deutschland gefahren wird. Die einzigen Änderungen betreffen den Leitkiel und die Hinterachse. Beide Teile sind leicht zu wechseln und kosten 8-10 Euro. Das kann jeder verschmerzen. Selbstbau-Moosies können vor Ort angefertig werden, ich bringe Gummi, Kleber und eine RSM mit. Bei uns sind auch die GB-Track Classic-Fahrzeuge zugelassen

1. Die Fahrzeuge werden “out of the Box” aber ohne den serienmäßigen Magneten, dafür aber mit zusätzlichem Bleigewicht (freiwillig) gefahren.

   2. Der Magnet muss aus dem Fahrzeug ausgebaut werden. Das Fahrzeug darf mit Gewichten jeder Art innerhalb der Karosserie beschwert und getrimmt werden.

        3. Alle Fahrzeuge müssen vor und nach dem Rennen ein Mindestgewicht von 85g auf die Waage bringen. Ausschlaggebend für dieses Gewicht ist die Referenzwaage der Rennleitung. Gegebenenfalls muss das Gewicht vor dem Start angeglichen werden.

 4. Es dürfen keine Veränderungen an der Struktur und Konstruktion des Fahrzeuges durchgeführt werden. Mechanische Bearbeitung der Karosse und der Bodenplatte und deren dazu gehörigen Teile ist nicht zulässig. Alle Karosserieteile, mit Ausnahme von Spiegeln und Scheibenwischern, müssen vorhanden sein. Nicht freilaufende Räder können jedoch gängig gemacht werden. Das heißt auch das Vergrößern der Bohrungen für die Schrauben in der Bodengruppe dürfen nicht vergrößert werden!

5.) Es dürfen nur originale Fly / GB Classic Teile verwendet werden, mit Ausnahme der Gewichte und der Schleiferbürsten. Der Schleiferteller darf zur Verlängerung einmal durch den Schraubstock gehen. (Als Austausch kostet er 2 Euro, dass kann jeder verschmerzen wenn er mal woanders an einem Fly-Classic Lauf teilnehmen möchte) Die Schleiferbürsten müssen den Originalen entsprechen. Der Hersteller ist jedoch freigestellt.

    6.) Es darf nur der originale Fly / GB Classic Motor, mit den originalen Anschlusskabeln verwendet werden. Ausreißer in der Motorleistung können von der Rennleitung im Zweifelsfall geöffnet oder nicht zugelassen werden.

7.) Die Reifen sind fast freigestellt: Alle Gummireifen sind erlaubt, alle Silikonreifen ebenfalls. Zusätzlich sind Selbstbau-Moosgummireifen erlaubt. Material hierfür kann zum Beispeil bei der Firma Bahlke und Feistkorn bezogen werden.

8.) Die Reifen dürfen nicht konisch geschliffen werden.

9.) Es darf nur die originale Hinterachsübersetzung von 11 zu 36 Zähnen gefahren werden. Das Achsritzel darf auf der Achse gedreht und verklebt werden.

10.) Alle Chassis-Schrauben müssen vorhanden sein. Vorhanden heißt nicht fest geschraubt! Verlorene
    Schrauben müssen im Rennen ersetzt werden. Ein Auto das so aufgebaut ist, kann durch einfachen Tausch der Hinterachse auf allen Rennen der Fly-Classic gefahren werden. Ich weiß das so ein Reglement sicher nicht jedem gefällt, aber es hat sich (Bis auf Leitkiel und Reifen) seit einigen Jahren in allen großen Renncentern bewährt.

 Freddy aus Witten meinte das sich mit diesem Reglement ein ziemlich ausgeglichenes Feld von Fahrzeugen ergeben hat.

Für teilnehmene Kinder dürfen die Autos auch mehr getunt werden. Es bleibt aber bei Fly-P1 Motor

 

2. Le Mans mit Licht:

Hier geht es darum, möglichst viele verschiedene Autos mit Licht an den Start zu bekomme! Zugelassen wird alles, was in Le Mans seit 1995 gefahren ist und Front-Scheinwerfer und Rücklichter hat. ( Fahrzeuge mit originaler Beleuchtung wie z.B der Cadillac von Scalextric werden auch Rückleuchten zugelassen.) Selbstbauten müssen Rücklicher haben, Bremslichter sind erlaubt. Zugelassen sind natürlich auch Varianten und andere Lackierungen der Fahrzeuge. Wer also eine Fly Corvette CR5 hat, kann die verwenden, egal ob es nun die Le Mans Lackierung ist oder nicht. Wer zb. einen Slot.it Audi R8C fahren will, muss einen anderen Motor einbauen.

Als Motoren sind der Fly Standart-Motor, der Scalextric Standart-Motor und der Ninco NC2 nebst seinen Kopien (Fly-Racing EVO2, Fly-Truck, Scaleauto SC01 und Reprotec RT 9 und 10). Als leztes noch der SCX Standartmotor, der dürfte aber chancenlos sein.

Die Übersetzung ist frei gestellt

Nur die original-Fahrwerke sind erlaubt, Metallfahrwerke generell verboten.

Reifen sind frei gestellt, Moosgummi jedoch nur als Selbstbau! Käufliche Moosgummireifen sind verboten!

Die Karosserien müssen bedruckt / beklebt sein, nakige Racing-Karossen sind häßlich und deshalb verboten.

Jedes Team sollte für jeden Fahrer ein eigenes Auto haben. Fällt eine Karre während des Rennes auseinander, darf sie für die Reparaturzeit getauscht werden. Danach muss das original-Fahrzeug weiter gefahren werden. So wird meiner Meinung nach ein Ausgleich für ein zu starkes Auto geschaffen.

3. Vanquish MG:

 Erlaubt ist was gefällt, nur original-Motor muss sein. Metallfahrwerke sind verboten.

Für alle Reglemente gilt: Alle Autos die schneller sind als meine werden nicht zugelassen. Ausserdem ist die Rennleitung mit Bier bestechlich! Das soll heißen, es wird alles nicht zu eng gesehen, lediglich wenn nicht konforme Fahrzeuge schneller sind als andere müssen sie leider draußen bleiben! Das gilt halt besonders für Leichtbauten und Kauf-Moosies.

Natürlich wird bei uns jedem geholfen. Es gibt keine Geheimniskrämerei!

So, jetzt viel Spaß beim tunen...

Roland.

Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht