Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht

6 Stunden Witten

Endlich war es mal wieder so weit: Eine Spaßveranstaltung vom allerfeinsten! Das Rennen bei Freddy sollte ohne den nötigen Ernst zu missen doch eher eine spaßige Sache werden! Das begann schon Wochen vorher im Slotcar-Forum! Da wurde fleißig auf die “Gegner” eingehauen.

Der Eingang zu Freddy’s neuem Laden!

Nach dem ich dann endlich in Witten war und 5 mal von kundigen Einwohner quer durch die Stadt geschickt wurde, fand ich erst den alten Laden und dort dann einen Hinweis auf den Neuen!

Vor der Türe stehend dachte ich (ja denken kann ich auch!) “Oh noch ein Slotkeller!” Also rein dort und schauen was ab geht! Dort traf ich dann auch gleich einige bekannte Gesichter. An erster Stelle natürlich den hier:

Nach einem äußerst freundlichen Empfang: “ Wat willst du denn hier, es ist schon zu! “ ging es dann gleich auf die Bahn! Zum Probefahren! Die Bahn ist ein echter Knaller.

Die Bahn, einigen noch aus Herdecke bekannt, wurde landschaftlich noch mal komplett überarbeitet und mit neuen Netzteilen ausgestattet. (20 Volt 3A pro Spur)

Im Laufe des Freitag trudelten dann auch viele der Teilnehmer ein. Auch der Rest meines Teams! Dirk und Wolftronic! Dann ging das Training erst richtig los. Wir hatte mehrere Mega-Chassis vorbereitet und mussten uns nun für eins entscheiden. Also rauf auf’e Piste und ab geht’s. Der Rennkandidat wurde recht schnell gefunden, die Rundenzeiten lagen bei 8,7 Sekunden, was sich als superschnell erweisen sollte. Eigentlich wollten wir ja nur Spaß haben! Vielleicht aber auch gewinnen??

Hmm, was macht die Konkurrenz?

So gegen 22.00 Uhr wurde es plötzlich leer auf der Bahn. Alle verzogen sich! Doch wohin nur? Da Freddy niemand ein Handy verkaufen konnte, ging es zu seiner zweiten Liebe! In die Döner-Bude! Das Ding hat ganz schön gebrannt! Also nicht die Bude, sondern der Döner! Aber lecker! Catering also auch OK.

Nach dem Essen durften dann unsere bekannten Gruppe 5 Boliden auf den Track! Da ging wieder mächtig die Post ab! Zeiten bis runter auf 7,8 Sekunden waren möglich! Irgendwie waren es dann auf einmal 5 Uhr morgens und ich beschloss mal in die Heia zu gehen! Das war ein schwerer Fehler wie sich später rausstellen sollte!

Erstens wurde ich um 7.30 Uhr eh wieder geweckt und zweitens haben die verblieben Jungs noch ein geiles Rennen mit selber einsetzen gefahren. Das war wohl so gut, dass meine Capris vor Freude ihre Reifen wegwarfen! Aber kein Problem. Nach einem üppigen Frühstück (Kaffee, Cola, Milch, Brötchen, Wurst, Käse und Marmelade) wurden dann letzten Vorbereitungen für’s Rennen getroffen! 

Holgi beim Feintuning!

Thomas schon fertig!

Dann war es auch schon fast so weit! Noch einmal wurden die Teamleiter über den Ablauf informiert, sodass sich nachher keiner mehr rausreden konnte! Freddy legte Wert darauf das jegliche Servicearbeiten in einem dafür vorgesehenen Bereich der Strecke auszuführen sind! Fahrerwechsel sind der Rennleitung im voraus mitzuteilen!

Gut aufpassen bitte!

Derweil saß die “Starting five” schon auf mächtig heißen Kohlen!

Wann geht’s endlich los?

Dann fiel endlich der Startschuss: Ampel auf grün und die 5 Boliden machten sich auf eine lange Reise! Unser Startfahrer Dirk ließ erst mal nichts anbrennen und brachte das Team in Führung! Er konnte seinen Vorsprung auf 5 Runden ausbauen.

Das ließ die Brust unseres Teamleiters stark anschwellen!

Doch leider hielt das nicht lange an! Da wurden wir für eine Nachlässigkeit auf’s gemeinste bestraft: Das nicht aufgeklebte Motorritzel ging fliegen! So eine Schei...! Aber zum Glück hatte wir noch Ersatz! Diesmal wurde das Ritzel dann auf die Welle geklebt! Diese Operation brachte uns den Verlust von 11 Runden ein! Das drückt eindeutig auf die Stimmung!

Selbst bei den Gegnern machte sich Entsetzen breit! Allerdings hielt das nicht lange an! Denn Sascha vom Provinzteam hat jetzt Blut geleckt! Er und seine Mannen drückten jetzt auf die Tube! Sie hatten durch unsere Reparaturpause zwischenzeitlich den zweiten Platz übernommen! Den wollten Sie auch nicht mehr hergeben! Aber wir wollten nun auch mindestens diesen 2. Platz haben! Also wieder volle Fahrt voraus. Das Team Witten 1 hat seinen Vorsprung mit der Zeit auf 20 Runden ausgebaut!

Die Rennsituation stimmte einige nachdenklich!

Wir hatten inzwischen wieder den 2. Platz übernommen, obwohl die Rundenzeiten unseres Autos jetzt deutlich schlechter wurden! Es ging fast gar nichts mehr. Die anfänglichen Zeiten von 9,0 Sekunden lagen jetzt eher bei 10 Sek. Doch das Provinzteam machte immer noch Jagt auf uns. Dann erlebte Witten 1 auch den Verlust des Antriebs und musste ebenfalls Ritzel wechseln! Damit konnte wir uns noch einmal komplett entrunden! Aber unser Wagen war nun einfach zu lahm um die Wittener zu unterbieten!

Hier die “Treppchen-Anwärter” Links: Team Witten 1, Mitte : Provinzteam, Rechts: Wir, Team RWE Friendship”

Daraus resultierte dann auch der Vorsprung von fast 60 Runden am Schluss des Rennens! In der Mitte des Rennens konnten wir uns wieder mal etwas vom Ferrari aus der Provinz absetzen. Leider gab es dann wieder einen Getriebeschaden an unserer Schüssel. Schon wieder war der zweite Platz weg für uns. Nach hinten war inzwischen genug Luft, aber nach vorne war noch ein weiter Weg. Insbesondere Sascha hob sich von seinen Kollegen Thomas und Michel (Dem übrigens ein Dank für einige der Bilder in diesem Bericht gilt!) ab. Er war sauschnell und erzählte mir während des Fahrens auch noch Witze!

Solch heftige Slides sah man häufiger!

Aber das Witze machen nutze nur noch wenig. Das Auto lief jetzt wieder besser und die Nervosität ließ bei mir immer mehr nach. Aber auch das Provinzteam hatte so seine liebe Mühe auf der Bahn zu bleiben!

Thomas darf das, er hat ihn ja gebaut!

Also wurde gekämpft bis in die letzte Minute! Mit dem besseren Ende für uns. Das war auch gut so, dann bleibt mir wenigstens der Platz auf der Damentoilette! Hat ja schließlich schon Tradition! Weiter hinten wurde auch noch hart gerungen: Witten 2 wollte unbedingt den 4. Platz behalten und Team Banana-Flip (wegen des recht kippeligen gelben Ferrari) wollte nicht letzter werden! Da es aber nur ein 4. Platz gibt musste das Bananen-Team (übrigens alles RWE-Veteranen, Ingo, Ralf und Holgi) sich doch noch beugen.

Witten 2:Platz 4 im Leihwagen!
Alle Achtung!

Die Banane: Schon leicht braun!

Nach dem Rennen gab es dann noch die Siegerehrung. Dazu musste jedes Team die Treppe ersteigen! Zuerst die fünften. Platz 4 für Witten2, die leider schon weg mussten.

  Team Bananen-Flip

Holgi, Ingo, Ralf oL

 

Im Hintergrund: Team Witten 2, vorne Witten 1. Die seht Ihr gleich noch mal.

Auf Platz 3 das Team aus ganz Deutschland:

Team Provinz

Von links: Thomas vom Bodensee, dahinter Sascha aus Witten, Michel aus Berlin und Freddy der Gas(t)geber.

Auf dem Platz mit der Gedenktafel auf der Damentoilette findet Ihr natürlich mich! Pech für meine Teamkollegen!

Team RWE-Frienship

Mit Flagge im Auto eigenen T-Shirts und extra angefertigten Decals! RWE Friendship: Eine Freundschaft die beim 1. RWE entstanden ist und hoffentlich noch lange anhält! (Es sei denn Dirk und Wolfgang wollen mal wieder gewinnen!) Details zum Wagen am Schluß des Berichtes!

Dirk, Wolftronic, ich und Freddy.

Bleibt noch der erste Platz. Herzlichen Glückwunsch von uns allen:

Team Witten-Slotcar-Racing 1

Die Jungs waren so schnell, da kleben sogar die Fliegen auf dem Auto!

Torsten, Thomas, Andreas und natürlich Freddy!

Was noch bleibt: Es war wie immer eine geile Sache so ein Treffen mit anderen Slottern! Wiedermal habe ich neue Leute kennen gelernt und auch etwas beim Slotracing dazu gelernt! Was? Weiß ich auch nicht mehr so genau. Fällt mir aber bestimmt wieder ein, wenn es wieder mal ein RWE oder Ähnliches gibt! Außerdem ist wohl in unserem Team eine echte Freundschaft entstanden! Wir hatten schon Spaß ohne Ende während wir die ganze Sache vorbereitet haben. Auch das Forum mit seinen Teilnehmern hat natürlich zu unserem Spaß beigetragen: Der Alfaminator sei da nur als Beispiel genannt!

Allein der Anblick der Fahrzeuge ist schon eine Reise nach Witten wert gewesen! Dazu dann noch die Bewirtung und die Organisation durch Freddy und das faire Verhalten aller Fahrer und Einsetzter machten die Sache perfekt!

Also noch mal:

Danke!

an alle und

Danke!

an Freddy im Besonderen für die gelungene Veranstaltung!

 

Zum Schluß noch ein paar Details zu unserem Wagen. Leider ist nicht alles so geworden wie wir uns das vorgestellt haben. Aber trotzdem hat jeder von uns seinen Teil dazu beigetragen, dass es so wurde wie es war!

Wir wollten unbedingt unser eigenes Design haben. RWE Friendship war uns wichtig und das DSCF sollte auch darauf sein! Schliesslich war das Forum die Basis für das erste RWE! Also mussten eigene Decals her! Die sind von der Qualität leider nicht so geworden wie wir wollten! Auch die Lackierung wurde nicht so gut wie erwartet! Zu letzt auch das Chassis: Es hätte besser sein müssen! Aber all das hat unseren Spass nicht vermindert und beim nächsten mal machen wir es besser!

Wie man hier deutlich sehen kann mussten die Reifen richtig Gummi lassen während des 6 Stunden-Rennen.

Oben: Die Lichtelektronik!

Selbst der Motor war total eingesaut mit Reifenabrieb! Das ganze Rennen war also keine Lockerungsübung für das Material! Aber andere haben uns vorgemacht, dass denoch eine fast reibungslose Fahrt möglich ist. Wie gesagt: Beim nächsten mal wird alles besser! Außer der Spaßfaktor, denn der war schon auf 100 Prozent!

 

Bis zum nächsten mal: Roland

Zurück zur Homepage

Zurück zur Übersicht