Zurück zur Übersicht

Alles neu im Keller.

Stand: Feb. 2002

Hallo Leute,

hier entstehen ab jetzt die neuen Bahnen für den Slotkeller und den SKII (Slotkeller 2). Für die die es noch nicht wissen, meine Frau und ich haben uns endlich ein Haus gekauft. Durch eine geschickte Wahl des Objekts fiel dabei ein 28 Quadratmeter großer Raum an mich. Da dürft Ihr mal raten, was ich damit wohl mache. Da ich diesen Sülz hier hinschreibe ist das eigenlich schon klar. Richtig, ich baue eine Holzbahn in meinen SKII.

Das heißt es gibt bald zwei Holzbahen in unserem Dorf. Vor einiger Zeit wurde in Hansi der Wunsch wach, seine Holzbahn auf ein Gerüst zu stellen, sie rundherum begehbar zu machen und sie dann Landschaftlich entsprechen auszugestalten. Dadurch würde die Strecke zwar etwas kürzer, aber optisch erheblich ansprechender. Also fuhr Hansi in den Urlaub und kam mit einigen Vorschlägen für die neue Strecke zurück. Zur selben Zeit kauften wir unser Haus. Was lag also näher, als zwei neue Bahnen zu bauen, und so möglichst viele Teile der alten Bahn zu verwenden.

Auf Anfrage teilte uns die Firma Nebendahl mit, das die Schienen jetzt eine etwas andere Farbe und Oberflächenstruktur haben. Also beschlossen wir, Hansis alte Bahn komplett in meiner neuen zu verplanen, da in Hansis neue Bahn zu wenige der alten Schienenteile passen. 

Das war also die Basis für meine neue Bahn. Das ist ziemlich genau die Strecke auf der wir jetzt fahren. Kleine Abweichungen enstehen dadurch, das der Slotman eigentlich keine Holzbahnen planen kann. Deswegen habe ich mir ein eigenes Schienensysten erstellt, welches aus drei Schienensätzen besteht. So konnte ich die kleinen Kurve (hier blau) als Kurve 1+2 (da vierspurig) im ersten Schienensystem definieren. Die nächstgrößere Kurve (rot) ist die Kurve 1+2 im nächsten System. Diesen Weg musste ich deshalb wählen, da der Slotman davon ausgeht, dass die Kurve 2 genau ausserhalb um die Kurve 1 geht. (So ist das ja auch bei allen Kunststoffschienen.) Da nur 3 Schienensysteme möglich sind musste ich Kurve 3 (grün) und Kurve 4 (pink) in ein System bringen. Da aber zwischen K3 und K4 beim Nebendahl-System ein Spalt von etwa 2 cm ist, stimmt der Plan nicht ganz genau. Aber trotzdem bekommt man so einen Überblick wie die Strecke später aussieht.

Wer den wirklichen Überblick will oder braucht, der muss dann schon eine Runde weiter gehen. So wie Hansi. Er wollte seine Bahn halt vom Boden weg haben. Dafür musste natürlich auch das Layout geändert werden. Die vielen Ideen die aus Hansis Urlaub kamen, könnt Ihr unten sehen. Ziel war es auf jeden Fall über 20 Meter Bahnlänge zu liegen (21.40 waren es vorher). Irgendwann fiel dann die Entscheidung für eine Strecke. Um sich diese aber wirklich vorstellen zu können hat Hanis ein 3-D Modell angefertigt.

Geil oder? 3-D heisst hier, die Schienen liegen auf unterschiedlichen Leveln. Also kann man eventuell einige Bereiche der Bahn nicht einsehen. Anhand des Modells kann man einigermaßen abschätzen an welchen Stellen es Probleme mit der Sicht gibt. 

Um die dritte Dimension besser erkennen zu können, hier ein weiteres Bild um unter die Brücke zu schauen. So is er nu mal unser Hansi. Im Slotman sieht die Slotkellerbahn etwa so aus:

Das müsste fahrbar sein. Lediglich der Bereich hinter der Brücke ist etwas unübersichtlich. Die hier aber eine Kurve 4 verbaut ist, sollte es keine Probleme geben. Aber das wissen wir erst, wenn die ersten Runden hinter uns liegen. Bis dahin wird aber noch viel Wasser den Rhein runter laufen.

Denn die Sache sieht so aus: Erst mal den SKII Raum fertig stellen. Dann die neuen zusätlichen Scheinen für meine (SKII) Bahn bestellen. Dann die alte Bahn bei Hansi abreißen, reinigen und in den SKII transportieren. Erst wenn die SKII Bahn läuft beginnen wir das Gerüst für die neue Slotkellerbahn zu bauen.

Kommen wir jetzt zu meiner neuen Bahn. Die Anforderung ist hier anders als bei Hansi. Ich will eine möglichst lange flüssige schnelle Bahn mein eigen nennen. Nach Möglichkeit sollen alle alten Schienen verbaut werden. Also fing ich an, die Strecke zu planen. Da ich nicht so feinfühlig bin wie Hansi, stand für mich fest, dass ich nicht mit den Schablonen von der Fa. Nebendahl arbeiten wollte. Also war der Slotman gefordert. Die Klimmzüge die ich machen musste habt Ihr ja bereits gelesen. Raus kam dann diese Streckenführung:

Die Bahn ist sicherlich nicht ganz so übersichtlich wie die Alte und auch nicht wie die neue Slotkeller Bahn. Da ich jedoch ewig auf meiner Profi gefahren bin, wo gar nichts einzusehen war, denke ich die Bahn ist OK. Zu den oben beschriebenen Voraussetzungen wollte ich eine Strecke die in beide Richtungen fahrbar ist. Deshalb gibt es auch in jede Fahrtrichtung eine öffnende und eine schließende Kurve. Auch hier ist im unübersichtlichen Bereich hauptsächlich Kurve 4 verbaut. Die Stecke hat laut Slotman eine Länge von 28,45 Meter. Das sollte OK sein.

Allerdings war mir die Sache nur mit dem Slotman zu unsicher. Ich entschloß mich den Slotrail von MArtin (SSC - Stuttgaat Schlot Kaas) anzuschaffen. Schaut ruhig mal in unsere Links, da findet Ihr ihn. Das Programm kostet 20 Euro, ist aber zum Streckenplanen erheblich flexibler als der Slotman. Hier kann man alle Bahnteile selder definieren, Kurven mit belieben Radien und Winkeln definieren und Maßstabsgerechet drucken. Dann sehen unsere Bahnen so aus:

Bei mir sieht es so aus:

Demnächst wird es hier weiter gehen mit Bildern, wie wir die alte Bahn abreißen und langsam aber sicher die große Freude aufkommt. Wenn dann alles fertig ist, wird es auch ein Eröffnungsrennen geben. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Zum Schluss seht Ihr noch einige der Versuche die wir uns vorher überlegt haben. Wie gesagt, es kann durch aus noch einige kleine Äderungen an den Bahnen geben. Los geht es mit Hansis finaler Bahn: PS: Sorry für die Ladezeiten.

Und jetzt meine Versuche.

So, dass war es dann erst mal. Bis bald.

Roland.

Zurück zur Übersicht